13 Tipps zum Rost entfernen

13 Tipps zum Rost entfernen
3.4 (67.27%) 66 Stimmen

Rost entfernenAuf dieser Seite haben wir für Dich 13 Tipps und Tricks zum vernünftigen und nachhaltigen Rost entfernen zusammengestellt. Diese Tipps bilden die Grundregeln für den fachgerechten Umgang mit Eisenoxid (Rost).

 

 

 

  1. Die Auswahl des geeigneten Werkzeugs: Zum Rost entfernen, auf unempfindlichen Flächen, benutze einen Dremel/Bohrmaschine, Bandschleifer, Metallfeile, Schleifpapier oder Drahtbürste. Zum Rost entfernen, auf empfindlichen Oberflächen, ist feinstes Schleifpapier oder feine bis grobe Stahlwolle zu nutzen.
  2. Vorsicht ist bei Verbundwerkstoffen geboten: Beispielsweise Metall und Kunststoff, denn nicht jeder Kunststoff ist ölresistent. Also Obacht bei der Auswahl von chemischen Rostentfernern und Ölen.
  3. Einfacher Flugrost und Rostflecken werden mit Stahlwolle und Maschinenöl o.ä. behandelt, wenn es die Oberflächen zulassen.
  4. Tiefere Rostnarben können nur durch eine größere Metallabtragung, wie z.B. eine Metallfeile, entfernt werden. Du kannst auch verschiedene Dremelaufsätze verwenden, um gezielt die Löcher wie ein Zahnarzt zu behandeln, wenn Du eine großflächige Abtragung vermeiden möchtest.
  5. Wenn der Rost durch eine grobe Methode entfernt wurde, sollte die Oberfläche wieder verfeinert bzw. geschliffen/geschmirgelt/poliert werden, um weniger Angriffsfläche für den nächsten Rost zu bieten.
  6. Tipp für Schweißhände: Wenn Du aggressiven Handschweiß haben solltest benutze ab diesem Punkt Handschuhe, bevor Du die Metalloberfläche mechanisch versiegelst. Schweiß wirkt wie eine Säure/Lauge und greift das blanke Metall an = schnellere Rostbildung.
  7. Die mechanische Oberflächenversiegelung: Wenn Du keine Poliermaschine haben solltest, ist das nicht weiter schlimm. Gehe wie in den vorherigen Punkten beschrieben vor und entferne die rostigen Stellen mit einer Feile (bei Bedarf).
  8. Als Nächstes nimmst Du eine feine Feile oder relativ grobes Schmirgelpapier für Metall, kein Holzschmirgel 😉
  9. Geheimtipp: Wenn Du eine Feile einsetzt, nutze zusätzlich Kreide und streiche diese über das Feilenheft. Die Kreide verringert das Zusetzen der Feile durch Metallspäne. Dadurch werden Kratzer und Riefen auf dem Werkstück vermieden.
  10. Danach ist ein grobes Schmirgelpapier an der Reihe. Es darf natürlich nicht grober sein, als die Feile, die Du vorher benutzt hast.
  11. Bei Bedarf wird die Oberfläche nochmals mit einem feinen Schmirgelpapier so bearbeitet, dass keine größeren Kratzer mehr zu erkennen sind.
  12. Als letzten Feinschliff nehmen wir die Stahlwolle und polieren so lange die Oberfläche, wie es beliebt. Es geht natürlich noch feiner (z.B. Hohnen oder Läppen), aber für den Privatgebrauch sollte die Stahlwolle ausreichen. Auch dabei gibt es verschiedene Feinheitsgrade.
  13. Wichtig ist, dass bei jedem Bearbeitungsschritt die Oberfläche gleichmäßig aussieht. DAS ist das Zeichen dafür, in die nächste feinere Bearbeitungsstufe zu gehen (z.B. von Feile auf Schmirgel wechseln).

Wenn Du nach diesen Basics vorgehst hat der Rost bei Dir keine Chance mehr. Zur erfolgreichen Rostentfernung gibt es noch viele andere Feinheiten, Tricks und Kniffe.

Schaue einfach mal bei unseren Testberichten vorbei. Dort findest Du ausgewählte Rostumwandler und Rostentferner, sowie deren spezifische Vorteile.

Solltest Du weitere praktische Tipps zur professionellen Rostentfernung benötigen, können wir Dir unser kostenlosens Handbuch „Vorbeugen statt Rosten“ empfehlen.

Ungewöhnlich, aber effektiv – Rost entfernen mit Hilfe von Elektrolyse

 

Die beliebtesten Rostumwandler von über 25 Millionen Amazonkunden

 

rostumwandler test